Freude an Zukunftslösungen.

Industrie 4.0., CPS und VMI. Innovative Lösungen entwickeln die Logistik vom Kostenfaktor zum Differenzierungsvorteil im globalen Wettbewerb. Oder, wie es Prof. Christopher Martin – Vorsitzender des Cranfield Centre, Europas führendem Forschungszentrum für Logistics und SCM – formuliert: „Die Märkte und Kunden der Zukunft werden nicht mehr von überlegenen Produkten gewonnen werden, sondern von überlegenen Supply Chains.“ Welche Entwicklungen und Szenarien sich dahinter verbergen, lesen Sie hier.

Stichwort „Industrie 4.0“

Vernetzte Logistikprozesse rücken wieder stärker in die Nähe der Produktionsprozesse. Das macht Herstellungs- und Vertriebsprozesse flexibler und effizienter.

Ermöglicht wird diese innovative Vernetzung durch die vollständige Integration unterschiedlicher Industriebereiche. Maschinen, Anlagen und Fertigteile werden schon bald verstärkt Informationen in Echtzeit austauschen, digitale und die realen Produktionsabläufe mehr und mehr verschmelzen. Logistik- und Industriefachleute beschreiben dies – nach  Dampfmaschine, Massenproduktion und Automatisierung – als vierte industrielle Revolution: Industrie 4.0.

Unsere Vision ist klar: Produzenten, Logistiker und Kunden kommunizieren und interagieren online, Bestelleingang und Auftragsbestätigung werden automatisiert erfasst und logistisch von den Mitarbeitern in Lager oder Distributionszentren bearbeitet – und zwar ortsunabhängig. Das beschleunigt den Warenfluss und ermöglicht so die schnelle Nachbevorratung verbrauchter Teile.

Wir bei Frankenfeld haben das Ziel, unseren Kunden erstklassige logistische Services zu bieten. Die Basis dafür sind stetige „Neuerungen“, oder besser gesagt „Erneuerungen“. Wir sichern damit unsere Zukunftsfähigkeit, aber auch die unserer Kunden.

Stichwort „Cyber Physical Systems (CPS)“

Mithilfe moderner IT-Lösungen lassen sich Systeme und Anwendungen heute gezielt vernetzen. Das ebnet den Weg zu intelligenten Lösungen, die Prozesse der physikalischen Welt erfassen, sie mit der virtuellen Softwarewelt verbinden und sie gezielt überwachen und steuern. Im Klartext heißt das: Werkstücke und Waren routen sich quasi selbst durch weltweite Logistiknetzwerke. Das hilft Logistikdienstleistern die stetig steigende Komplexität in der Versorgung besser zu bewältigen.

Funktionierende – und wirtschaftlich vorteilhafte – CPS Lösungen sind darüber hinaus eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der 4. industriellen Revolution. Denn nur durch einen  durchgängig standardisierte Einsatz solch intelligenter Systeme lassen sich Supply Chains effizient vernetzen.
Deshalb erarbeiten wir gemeinsam mit Industrie, Wirtschaft und Verbänden innovative logistische Produktions-, Versorgungs- und Distributionsprozesse. Zum Beispiel beim Cluster Logistik.NRW.

Stichwort „Vendor Managed Inventory (VMI)“ und modernes Warehouse Management

Traditionell bestimmt der Kunde über seine Liefer- bzw. Feinabrufe, wie das Lager vom Lieferanten befüllt werden soll. Innovative Dienstleister wie die Frankenfeld Logistikgruppe lagern heutzutage nicht nur ein und aus, sie erbringen wertvolle Mehrwertdienste, konfektionieren, versenden und verarbeiten Retouren in Eigenverantwortung, mit modernem Vendor Managed Inventory, kurz VMI-Prozessen. Kurz gesagt, der Lieferant steuert die Lagerdisposition und den Nachschub seines Kunden selbst.

Dazu erhält der Lieferant (Hersteller, Großhändler) exakte Informationen über die Lagerbestände und die aktuelle Nachfrage bei seinen Kunden (Großhändler, Einzelhändler) und entscheidet (innerhalb vorgegebener Grenzen) eigenverantwortlich über den Zeitpunkt und die Menge der zu liefernden Ware.

Der Lieferant und / oder sein Logistikdienstleister können so nachhaltige Optimierungspotentiale realisieren, beispielsweise die Reduzierung des Kommissionierungsaufwandes, Konsolidierungen (Bündelungen) von Transporten oder die Größe der Fertigungslose. Für den Kunden des Logistikdienstleisters sorgen diese Lösungen für mehr Transparenz, niedrigere Lagerbestände,  weniger Rechnungsfehler und Umbestellungen, zusätzlich spart der Produzent oder Großhändler eigene Ressourcen bei der Materialdisposition, insgesamt sorgt ein professionell durchgeführtes VMI für nachhaltig sinkende Kosten. Schöner Pluspunkt: zusätzlich sorgen weniger Transporte für weniger Umweltbelastung.

Dafür entscheidend sind hocheffiziente Prozesse und Strukturen – geplant und gesteuert durch intelligente IT.  Nur dann können sich solch innovative Lösungen in der Praxis bezahlt machen, können die Nachschublieferungen in das Lager optimal gesteuert werden. Im SAP Standard gibt es keine Möglichkeit für eine automatisierte VMI-Abwicklung, deshalb arbeitet Frankenfeld  auch hier mit Experten an übergreifenden IT-Systemlösungen  für alle VMI, Enterprise-Resource-Planning und Warehouse Management Funktionalitäten eines Logistikers – von der Beschaffung der Ware, über die Fertigung und Konfektionierung bis hin zum Versand, der Abrechnung an die Endkunden.